CNC Fräszentrum und Drehzentrum für gehobene Anforderungen

Erfahrene Fräser beherrschen die Aufgaben an einem CNC Fräszentrum. Während eine einfache oder manuell betriebene Fräse einen Wechsel der Handhabung des Werkstoffs sowie des Werkzeugs erforderlich machen kann, sind bei einem Zentrum mehrere Schritte miteinander zu kombinieren. Ein solches Hochleistungsgerät kommt in der industriellen Fertigung zunehmend zum Einsatz, für den Hobby-Dreher kommt es weniger in Frage. Fräszentren konnten in den letzten Jahren eine starke Nachfrage verzeichnen. Sie sind besonders gut geeignet, um vertikale oder horizontale Arbeitsgänge schnell sowie ohne Zeitverlust miteinander zu kombinieren. Der Spezialist erspart sich die Mühe, seinen Werkgegenstand aus dem Gerät herauszunehmen und erneut einzuspannen. So läuft jede Bearbeitung erheblich schneller ab.

Der Produktionsgang dürfte weniger Ausschuss produzieren, insgesamt lassen sich auch bei komplexen Fräsvorgängen schnellere Prozesszeiten erzielen. Für Fräsereien, welche auf einen Hochleistungsbetrieb ausgerichtet sind, ist ein solches Konstrukt ein wichtiges Element im Maschinenpark. Ihre Bedienung verlangt eine hohe Fingerfertigkeit, deshalb kommen vorzugsweise ausgebildete Fräser an solch einem Bautyp zum Einsatz. Dessen ungeachtet müssen selbstverständlich auch junge Auszubildende die Abläufe an der komplexen Apparatur erlernen. Hält ein Betrieb ein solches Bearbeitungszentrum vor, wird der Azubi einen Teil seiner Ausbildung an diesem Apparat verbringen, um die Bearbeitung genau zu lernen und um seine Fingerfertigkeit zu optimieren.

CNC-Fräszentrum für besondere Ansprüche

Für einen CNC Fräsbetrieb mag sich der Zukauf einer teuren Maschine rentieren, wenn das Leistungsspektrum entsprechend weit gefasst ist. Verlangen die Kunden komplexe Fräsbearbeitungen von enormer Größenordnung, ist der Kauf eines solchen Arbeitsgeräts rentabel. Dazu sind allerdings hohe Mengen unabdingbar. Deshalb lohnt sich die Übernahme oder die Miete dieser hochkomplexen CNC-Maschine nicht in jedem Fall. Als Fräsbetrieb ist ein Unternehmen gut beraten, die Auftragslage sowie die Produktionsabläufe genau zu prüfen. Nur dann wird nachhaltig zu verifizieren sein, ob diese Fräsanlage wirklich notwendig ist und wirtschaftlich betrieben werden kann. Allein der Kostenfaktor macht deutlich, dass Fräsbearbeitungszentren weniger für das heimischen Fräsen oder Drehen im Bastelkeller in Frage kommen. Für den Heimhandwerker sind solche Apparate zu kostspielig, die Anschaffung ist selten rentabel. Ein Bastler erzeugt weder die nötigen Losgrößen noch ist seine Arbeit so individuell, dass der Kauf oder die Miete einer solchen Fräsmaschine unerlässlich wäre. Ebenso bleibt offen, ob ein Heimhandwerker die nötige Expertise besitzt, ein solches Gerät sinnvoll zu bedienen. Nicht einmal für Selbständige, welche sich mit kleineren Fräsarbeiten ein Gewerbe aufbauen, dürfte eine Fräsmaschine dieser Komplexität relevant sein. Solche kleinen Betriebe sind in der Regel mit einer guten manuellen Drehmaschine ideal beraten. Sie ist erheblich kostengünstiger und erfüllt jedem Hobbybastler dennoch das Ziel, schnell und preiswert produzieren zu können.

Kunden, welche auf komplexe Bearbeitungen unter hohem Zeitdruck großen Wert legen, sollten bei der Auswahl ihres Lieferanten wiederum Wert darauf legen, dass ein CNC Fräszentrum vorhanden ist. Dadurch sind Durchlaufzeiten zu reduzieren und eine höhere Qualität zu erzielen.